Elektroheizung noch zeitgemäß?

Vorteile und Nachteile einer Elektroheizung

Ob Vorteile oder Nachteile bei einer Elektroheizung überwiegend, kann pauschal nicht so einfach beantwortet werden. Hier kommt es auf den Einzelfall darauf an. Generell kann man sagen, die Vorteile einer solchen Heizung liegen bei den relativ geringen Anschaffungskosten und der Wartungsfreundlichkeit. Die Nachteile sind vor allem in den Verbrauchskosten und der Umweltbilanz zu suchen.

Vorteile Elektroheizung

Die sehr günstigen Anschaffungskosten sind auf alle Fälle ein nicht zu verleugnender Vorteil, so betragen diese bei einer 130 qm großen Wohnung etwa 6000,- €. Vergleicht man dagegen die Kosten einer Pellets Heizung von 12800,- €, dann kann man auf alle Fälle von günstigen Anschaffungskosten sprechen.

Auch Öl- und Gasheizungen sind erheblich teurer in der Anschaffung als eine Elektroheizung. Wer vorhat nur kleine Heizstrahler für die Beheizung seiner Wohnung zu verwenden, für den wird die Angelegenheit nochmals billiger.

Weitere Vorteile

Viele Heizanlagen benötigen viel Platz, vor allem wenn es um die Lagerung von Brennstoff geht. Dieser Platzbedarf fällt bei einer Elektroheizung direkt weg. Auch der Einbau einer solchen Heizung ist relativ unkompliziert und geht schnell vonstatten. Vor allem Elektro-Speicherheizungen verursachen kaum Installationsaufwand als etwa eine in den Boden eingebaute Elektro-Flächenheizung. Werden Heizstrahler verwendet, sind diese leicht flexibel einsetzbar, das erleichtert eine Beheizung verschiedener Räume. Wartungskosten entfallen in der Regel auch, wenn man zum Beispiel an den Schornsteinfeger denkt.

Nachteile

Der größte Nachteil sind die hohen Betriebskosten, auch in dem Fall, wenn Heizstrom genutzt wird. So liegen die jährlichen Heizkosten bei einer 150 qm großen Wohnung bei etwa 1300,- €, während bei einer Gasheizung nur etwa 750,- € zustande kommen. Hier spricht man von durchschnittlichen Verbrauchskosten. Auch der CO2 Ausstoß einer Elektroheizung ist wesentlich höher als etwa bei einer Ölheizung. Somit ist eine Elektroheizung einer gesunden Umwelt kaum förderlich.

Fazit: Wer nur vorübergehend eine Heizung für seine Räume benötigt, der ist mit einer Elektroheizung sehr gut bedient. Als dauerhafte Alternative ist das allerdings eine weniger gute Lösung. Hier ist es besser, auf Pellets-Heizungen oder Gasanlagen zurückzugreifen. Dasselbe gilt auch, wenn man zum Beispiel einen Wintergarten mittels Elektroheizung beheizen möchte.

Zusammenfassend kann gesagt werden, eine Elektroheizung taugt nur kurzfristig oder bei kleinen Räumen. Die höheren Anschaffungskosten einer Gasheizung sind nach etwa 4 – 5 Jahren wieder eingespart, somit sind langfristig gesehen diese Anlagen die zweifelsfrei bessere Alternative. Wer dennoch unsicher ist, der kann sich von Fachpersonal ausführlich beraten lassen.